Auch wenn der Handel mit binären Optionen noch ein relativ junges Geschäft ist, interessieren sich immer mehr Menschen für diese außergewöhnliche und simple Handelsform. Schlussendlich richten sich binäre Optionen durch ihre einfache Struktur an Quer- und Neueinsteiger, die mit der Materie bislang nur sehr wenig zu tun hatten. Wer jedoch tatsächlich mit binären Optionen handeln möchte, sollte sich im Vorfeld nicht nur ein Basiswissen aneignen, sondern in weiterer Folge diverse Tipps und Tricks beherzigen.

Die Wahrscheinlichkeit liegt nicht bei 50 Prozent

Natürlich zählt auch bei den binären Optionen die Wahl der Strategie eine wesentliche Rolle. Die Trader haben die Möglichkeit, dass sie bei steigenden oder auch fallenden Kursen Gewinne erzielen können. Dies wird ermöglicht durch sogenannte Call- und Put-Optionen – steigt oder fällt der Kurs? Die Wahrscheinlichkeit, dass der Trader richtig liegt, beträgt dabei jedoch nicht 50 Prozent. Denn Kursentwicklungen sind nicht rein zufällig, obwohl bei besonders kurzen Laufzeiten der Zufall eine große Rolle spielt. Genau dieser Glaube führt jedoch dazu, dass unzählige Anfänger einsteigen und den Handel mit binären Optionen testen, ohne sich über Risiken und Strategie im Klaren zu sein.

Doch wichtiger als die Art des Handels ist das Erkennen der Signale, die Chartanalyse sowie in weiterer Folge die gewählte Strategie. Natürlich können etwaige Signale und Zeichen nicht binnen weniger Sekunden erkannt werden; es benötigt Erfahrung, Geduld und oftmals auch das Quäntchen Glück. Der Trader muss die Märkte beobachten, die Analysen genau studieren und sich im Rahmen der Wirtschaftsnachrichten immer auf dem neuesten Stand halten. Und auch dann, wenn alle Faktoren kombiniert wurden, der Trader sicher ist, dass seine Entscheidung Geld bringt, bedeutet das noch lange nicht, dass der Kurs in die richtige Richtung marschiert. Binäre Optionen an sich sind kein Glücksspiel, weisen aber gerade bei kurzen Laufzeiten ein sehr sehr hohes Risiko auf, dass man verliert. Diesen Aspekt darf der Trader nie aus den Augen verlieren. Es gibt viele Strategien und Möglichkeiten, welche dafür sorgen, dass man auf Dauer (bei längerfristigen Optionen!) gewinnt. Eine 100%-ige Garantie gibt es aber nie. Wer trotz der enormen Risiken auf besonders kurze Laufzeiten setzen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass eine Kursprognose kaum möglich ist und die „Investition“ fast ausschießlich dem Zufall überlassen ist.

Welche Strategie sorgt für den Erfolg?

Die wohl einfachste und effektivste Strategie ist jene der Trendfolge. Vor allem sollte jene Strategie bei sehr lang anhaltenden Kursbewegungen, die immer in eine Richtung erfolgen, angewendet werden. Handelt es sich aber um einen unruhigen Markt, der mitunter immer wieder hohe Kursausschläge verzeichnet, ist wohl die Volatilitätsstrategie empfehlenswert. Schlussendlich können unruhige Märkte, die permanent auf etwaige Unternehmensmeldungen reagieren, binnen Sekunden die Kurse nach oben oder nach unten korrigieren. Doch die richtige Strategie sorgt nicht nur für einen Gewinn, sondern auch für die Absicherung von Verlusten. Denn selbst bei fallenden Kursen können Gewinne verbucht werden. Wie bereits oben ausgeführt: nur wer die Signale und Zeichen erkennt, wird am Ende einen Gewinn verbuchen können. Wichtig: Auch die Chartanalyse gehört studiert – der Einsteiger sollte nicht mit binären Optionen handeln, wenn er von der Chartanalyse keine Ahnung hat.

Tipps und Tricks

Auch wenn binäre Optionen Neu- und Quereinsteiger anlocken, da das Prinzip relativ leicht verständlich und simpel ist, haben es gerade diese Personengruppen schwer, sich tatsächlich so einzubringen, dass sie auch erfolgreich sind. Folgende Tipps sollte man als Trader berücksichtigen:

Mit dem Handel vertraut machen

Der größte Anfängerfehler: Der Trader kennt sich nicht mit dem Markt aus, weiß nichts über den Handel und hat sich bislang auch nicht über die Abläufe informiert. Wer glaubt, dass bei binären Optionen der sofortige Einstieg und somit das automatisch große Geld wartet, irrt. Im Internet gibt es zahlreiche Ratgeber sowie Expertenmeinungen, kostenlose Demokonten sowie auch Erfahrungsberichte über verschiedene Strategien, dass ein „Einlesen“ in die Materie keine große Hürde darstellt. Nur wer sich im Vorfeld informiert, in die Materie eintaucht und sich auch Zeit nimmt, sich ein gewisses Grundwissen anzueignen, wird automatisch den größten und schwersten Anfängerfehler vermeiden, der beim Handel mit binären Optionen möglich ist: unvorbereitet zu traden.

Mit geringen Geldbeträgen handeln

Verfügt der Trader über nur sehr wenig (oder gar keine Erfahrung), sollte er nicht gleich mit horrenden Beträgen an den Start gehen. Experten raten, dass pro Trade nicht mehr als 5 Prozent des Guthabens verwendet werden sollten. Aus diesem Grund ist es ratsam zu achten, wie hoch der Mindesteinsatz beim Broker ist. Liegt dieser bei 5 Euro, kann der Trader bereits sicher sein, dass hier für kleinere Investitionen eine gute Wahl getroffen ist. Bemerkt der Trader, dass er ein „Gespür“ entwickelt hat und schon oftmals gewonnen hat, kann der Betrag natürlich erhöht werden.

Emotionen unter Kontrolle halten

Empfindungen und Emotionen sind zu vermeiden. Ungeduld, Angst, Habgier – all diese Gefühle sind der Grund, warum Trades nicht funktionieren, Geld verloren wird und am Ende nur die Enttäuschung bleibt. Ein guter Trader zeichnet sich dadurch aus, dass er sich nicht von seinen Emotionen überrollen lässt; er bewahrt einen kühlen Kopf, denkt rational und sieht auch darüber hinweg, wenn er einmal verliert. Schlussendlich kann man nicht immer gewinnen. Und wer glaubt, dass er von seinen Emotionen übermannt wird, sollte den Handel mit den binären Optionen für ein paar Tage oder Wochen aussetzen. Schlussendlich helfen auch Pausen, damit man wieder einen klaren Kopf bekommt.

Analyse der Charts

Nur wer sich ein umfangreiches Wissen über den Markt angeeignet hat, genießt automatisch den Vorteil, dass er Muster sowie Signale erkennen kann. Der Trader erkennt aufgrund seiner Erfahrung immer mehr Signale und Zeichen, weiß, wann er wann zuschlagen muss. Nur darf man nicht vergessen, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist. Erfahrung benötigt Zeit; nur wer sich Zeit nimmt, wird am Ende auch ein erfolgreicher Trader sein.

Zauberwort: Regulierung

Seriöse Anbieter unterliegen der Kontrolle staatlicher Finanzaufsichtsbehörden und sind damit reguliert. Nur so kann der Trader sicher sein, dass er bei einem Broker gelandet ist, der frei von jeglichen Betrugsabsichten ist. Leider gibt es gerade bei den Binäroptionen zahlreiche Anbieter, die weder reguliert noch als besonders seriös einzustufen sind.

Social Trading zunutze machen

Auch im Bereich der binären Optionen ist der Trend Social Trading mittlerweile angekommen. So besteht inzwischen bei vielen Anbietern die Möglichkeit, neben dem selbstständigen Handel das eigene Kapital auch teilweise oder vollständige via Copy Trading in die Hände erfahrener Trader zu legen und so vom Können anderer Marktteilnehmer zu profitieren. Anbieter mit entsprechender Funktionalität finden Sie in unserem Vergleich.

Binäre Optionen – Tipps für den Handel
5 (100%) 1 Stimmen

Social TradingBinäre Optionen – Tipps für den Handel