Risk ManagementWie bei jedem Investment gibt es auch beim Social Trading nicht zu unterschätzende Risiken für das eigene Kapital. Wer der Grundidee des Social Trading folgt und anderen Tradern/Gurus als Signalgebern einen Teil seines Vermögens anvertraut, gibt immer auch ein Stück weit Kontrolle über das Handelsgeschehen ab. Davon abgesehen birgt natürlich auch der Forex-, Aktien- und Derivatehandel an sich selbst bei erfahrenen Tradern ein latentes Risiko für einen zumindest teilweisen Kapitalverlust. Zu den „gewohnten“ Risiken der direkten Finanzanlage addiert sich beim Social Trading also gewissermaßen das Risiko den falschen Tradern zu folgen oder ihnen zu viel Kapital anzuvertrauen.

Um Risiken zu minimieren und das eigene Kapitel so gut wie möglich zu schützen, gibt es einige Regeln des Money & Risk Managements, die beachtet werden sollten. Teilweise bieten die unterschiedlichen Trading-Anbieter dabei unterschiedliche Möglichkeiten.

Allgemeine Tipps zum Geld- und Risikomanagement

  • Machen Sie von Demokonten Gebrauch, bevor Sie sich am Echtgeldhandel versuchen!
  • Haben Sie realistische Erwartungen und Ziele! Social Trading sollte für Sie eine ernsthafte Methode zur Finanzanlage sein und kein Glücksspiel darstellen. Wählen Sie Ihre zu kopierenden Trader deshalb mit bedacht und streben Sie eine moderate, dafür jedoch beständige Rendite an.
  • Stellen Sie einen Investmentplan auf und halten Sie sich daran! Versuchen Sie Verluste nicht dadurch wettzumachen, indem Sie besonders risikofreudigen Tradern folgen. Bewahren Sie stets die Nerven und halten Sie sich an Ihren Plan.
  • Werten Sie die Performance Ihrer Trader regelmäßig aus! Je nach durchschnittlicher Haltedauer einer Position empfiehlt sich eine monatliche, wöchentliche oder sogar tägliche Auswertung. Seien Sie geduldig!
  • Diversifikation ist auch beim Social Trading Pflicht! Beschränken Sie sowohl den Anteil Ihres Gesamtkapitals, der überhaupt für Trades verwendet wird, als auch die Größe einzelner Allokationen aus diesem Anteil für die jeweiligen Trader. Setzen Sie niemals „alles auf eine Karte“. Eventuell können Sie auch Kapital über mehrere Social-Trading-Anbieter verteilen. Was Sie beim Aufbau eines Portfolios aus Tradern beachten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel. Eine beispielhafte Aufteilung (keine Empfehlung) zur Verdeutlichung: Money & Risk Management Beispiel

 eToro Money & Risk Management

Bei eToro lassen Sie einen Teil Ihres Kapitals von sogenannten Popular Investors (früher Gurus) verwalten. Jeder Trade, den ein Investor mit seinem Account ausführt, wird proportional mit Ihrem Kapital kopiert. Pro Investor können Sie maximal 20% Ihres Kapitals zuteilen. Auf diese Weise lässt sich zwar das Risiko für Ihr Gesamtkapital beim jeweiligen Investor exakt beziffern (nämlich auf besagte 20%). Wie es um das spezifische Risiko für diesen Anteil bestellt ist, können Sie jedoch nur durch kluge Auswahl Ihrer kopierten Investoren kontrollieren. Denn die Investoren sind in ihren Handelsentscheidungen frei, können also bis zu 100% in einen einzelnen Trade investieren, die zu 100% mit dem von Ihnen zugeteilten Kapital kopiert werden. Im Extremfall stecken also bei einem sehr fahrlässigen Investor 20% Ihres Gesamtkapitals in einem einzelnen Trade. Dies gilt es entweder dadurch zu verhindern, dass ein entsprechend geringerer Prozentteil des eigenen Geldes in einen riskanten Investor gesteckt wird oder von vornherein größere Anteile zum Kopieren konservativer Investoren verwendet werden. Nutzen sollten Sie zudem die Option des Copy-Stop-Loss, der wie ein gewöhnlicher Stop-Loss Ihre Verluste für einen einzelnen Trader begrenzt. Detaillierte Erklärungen und Tipps zu eToro finden Sie hier!

ayondo Money & Risk Management

Ähnlich wie bei eToro werden bei ayondo Trades eines Traders, dem Sie folgen, proportional mit dem von Ihnen zugeteilten Kapital umgesetzt. Geht ein Trader mit 5% seines eigenen Kapitals einen Trade ein, wird dieser also auch mit 5% Ihrer Allokation umgesetzt. Anders als bei eToro haben Sie jedoch die Möglichkeit mit Leverage zu arbeiten und können beispielsweise eingegangene Positionen eines Traders verdoppeln. Investiert ein Trader 5% seines Kapitals würde der entsprechende Trade demnach 10% Ihrer Allokation ausmachen. Auch besteht bei ayondo die Möglichkeit Ihr gesamtes Kapital in einen einzelnen Trader zu stecken. Dies kann speziell bei risikofreudigen Tradern eine Gefahr für Ihr Kapital darstellen.

ZuluTrade Money & Risk Management

ZuluTrade bietet die größte Freiheit für Ihr persönliches Risikomanagement, was es jedoch Einsteigern oft erschwert ein gesundes Mittelmaß zwischen Risiko und möglichem Ertrag zu finden. Eine Hilfestellung bieten vorgefertigte Optionen in den Account-Einstellungen. Anfängern ist zu raten, sich vorab ein umfangreiches Basiswissen zum Thema Geld- und Risikomanagement anzueignen.

Mehr auf Socialtrading.info:

Money & Risk Management
4.87 (97.39%) 23 Stimmen

Social TradingMoney & Risk Management

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.