Als Social-Trading-Anbieter ist eToro aufgrund seiner Übersichtlichkeit und intuitiven Bedienbarkeit vor allem bei Einsteigern beliebt. Die einfache Struktur verführt allerdings leicht zu einer gewissen set-and-forget-Mentalität. Trotz anfänglicher Gewinne lässt das böse Erwachen oft nicht lange auf sich warten. Denn auch bei eToro sollten Sie stets die Kontrolle über Ihr Investment haben und möglichst schon im Vorfeld wissen, welche Strategie Sie verfolgen und wie Sie Ihr Kapital bestmöglich schützen.

In diesem Artikel wollen wir Ihnen unsere eToro-Tipps näherbringen, die zu Ihrer erfolgreichen Social-Trading-Erfahrung beitragen könnten.

Popular Investors auswählen

Popular Investors (früher Gurus) heißen bei eToro die Trader, deren Investitionen Sie mit Ihrem Account kopieren können. Im eToro OpenBook können Sie mittels verschiedener Suchoptionen diejenigen Investoren finden, deren Strategie und Erfolgsrate Ihnen am meisten zusagt. Die Suchmaske erlaubt dabei das Setzen von Filtern in den Kategorien Profil, Social, Leistung, Risiko, Portfolio und Aktivität.

Die Optionen im OpenBook

eToro OpenBook

Profil: Über den Filter „Profil“ sollten Sie Investoren wählen, die unter Angabe ihres vollständigen Namens traden und über ein verifiziertes Profil verfügen. Auch Trader aus bestimmten Ländern lassen sich unter diesem Punkt finden.

Social: Der Filter „Social“ ermöglicht eine Auswahl über die Zahl der Kopierer, die einem Trader folgen sowie über die Veränderung dieser Zahl. Bedenken Sie bei Verwendung dieses Filters, dass besonders populäre Investoren nicht zwangsläufig die besten Trader sein müssen. Häufig weisen jene Investoren besonders viele Kopierer auf, deren Trades zwar ertragreich, aber auch besonders riskant sind.

Leistung: Unter „Leistung“ können Sie die gewünschte Profitabilität der gesuchten Investoren eingrenzen. Eine Auswahl kann jeweils in Prozent nach Gewinn, profitablen Wochen und profitablen Trades erfolgen. Für sich genommen sind diese Werte dabei nicht aussagekräftig, da sie nichts über die Gesamtzahl der Trades und das Risiko aussagen. Das Kernstück Ihrer Investoren-Suche wird deshalb immer eine Kombination der verschiedenen Filter sein, sodass sich ein angemessenes Verhältnis zwischen Leistung und Risiko bei ausreichender Aktivität und Erfahrung ergibt. Bedenken Sie, dass Investoren mit hoher Leistung häufig sehr risikoreich traden. Folgende Punkte sollten Sie stutzig machen:

  • Besonders hoher Prozentsatz an positiven Trades: Weist ein Trader mehr als 80% positive Trades auf, kann dies auf die Anhäufung sogenannter Floating Losses hindeuten. Damit werden Verlustpositionen bezeichnet, die über lange Zeit nicht geschlossen werden, um die Verluste aus diesen Trades nicht zu realisieren, sodass diese nicht in der Statistik erscheinen. Dies geschieht durch häufiges Erweitern der Stop-Loss-Werte (sofern diese überhaupt gesetzt wurden), wobei die Investoren hoffen, den Trade nach langer Haltedauer irgendwann im Plus schließen zu können, wenn der Kurs sich wieder in die gewünschte Richtung entwickelt. Ein Investor mag rein statistisch zwar eine hohe Erfolgsquote haben. Dies sagt aber nichts darüber aus, wie diese Erfolge zustande gekommen sind. Das Anhäufen von Floating Losses kann eine Zeit lang funktionieren. Falls der Kurs aber einmal länger in eine ungünstige Richtung läuft, kann eine schlechte Phase schnell einen Großteil des Kapitals kosten.
  • Besonders großer Gewinn: Ein Gewinn im dreistelligen Prozentbereich ist meist nur durch ein sehr hohes Risiko zu erreichen. Lassen Sie sich von hohen möglichen Gewinnen nicht blenden. Viele Investoren, die zu einem bestimmten Zeitpunkt weit oben im Leistungs-Ranking stehen, hatten entweder nur Glück oder gehen eine derart hohes Risiko beim Traden ein, dass sie ihr Kapital irgendwann vollständig verlieren. Grenzen Sie deshalb schon ihre Suche auf Trader ein, die bereits über einen möglichst langen Zeitraum erfolgreich am Markt agieren.

Risiko: Über den Filter „Risiko“ können Sie Investoren nach Risk Score, Drawdown und verwendetem Hebel auswählen. Der Risk Score stellt dabei einen von eToro errechneten Zahlenwert zwischen 1 und 10 dar, der sämtliche Risikofaktoren wie Volatilität gehandelter Instrumente, Hebel und Positionsgrößen einbezieht. Der Wert des Risk Score trifft im Ergebnis eine Aussage über die Volatilität des Portfolios nach folgender Aufteilung: 

Risk ScoreMaximale Volatilität des Portfolios
10,5%
21,2%
32,0%
42,7%
53,9%
65,4%
77,7%
815,5%
923,3%
10>23,3%

Der Drawdown-Wert beschreibt den kumulierten Verlust innerhalb des bestimmten Zeitraums. Die Grundformel sieht dabei folgendermaßen aus: Drawdown = (Startkapital – Endkapital) / Startkapital. Beispiel: Ein Investor zahlt $1000 als Einlage und verliert durch schlechte Trades $250. Sein Drawdown wäre in diesem Fall (750 – 1000) / 1000 = -0,25 was einem Verlust von 25% entspricht. Natürlich ist die Berechnung in der Realität ungleich schwieriger, da verschiedene Transaktionen und eröffnete und geschlossene Trades in die Berechnung einfließen. Ein hoher Drawdown deutet auf schlechtes Money Management und zu hohe Risikobereitschaft eines Investors hin und sollte für Sie ein absolutes Ausschlusskriterium sein.

Portfolio: Der Filter „Portfolio“ liefert einige weitere wichtige Kriterien, um Investoren auszuschließen, die unnötig hohe Risiken eingehen. Auswählen können Sie innerhalb dieses Filters nach Verteilung des Kapitals auf verschiedene Märkte, Trade-Umfang und Kapitalbeanspruchung.

  • Verteilung: Hiermit filtern Sie die Suchergebnisse nach den Assets, die den Schwerpunkt der Investitionen eines Traders bilden. So lassen sich Trader finden, die hauptsächlich in Aktien, Forex, Rohstoffe oder Indizes investieren.
  • Trade-Umfang: Hiermit können Sie bestimmen, welchen Anteil am Gesamtkapital eines Traders ein einzelner Trade durchschnittlich ausmacht. Wichtig: Sollten Sie einen Investor kopieren, schlägt diese Größe auch auf Ihr Kapital durch, mit dem Sie diesen Investor kopieren. Das bedeutet: Geht ein Investor etwa besonders große Risiken ein, bei denen ein einzelner Trade 10% seines Kapitals belegt, wird dieser Trade auch bei Ihrem Kapital, das diesem Trader zugeteilt ist, denselben Anteil ausmachen. Risiko und Moneymanagement des Investors wirken sich damit unmittelbar auf Ihr Kapital aus.
  • Beanspruchung: Diese Kennzahl ermöglicht das Filtern nach Investoren, deren gesamtes Tradevolumen einen bestimmten Prozentsatz des Gesamtkapitals nicht übersteigt. Während der Trade-Umfang die Größe einzelner Positionen bestimmt, geht es bei der Beanspruchung um den Gesamtumfang der Trades. Besitzt ein Investor $1000 Kapital und hat zum selben Zeitpunkt zwei Trades zu je $100 geöffnet, beträgt seine Beanspruchung demnach 20%. Der Trade-Umfang demgegenüber läge bei 10%. Achten Sie darauf, dass Sie nach Investoren suchen, die ausreichende Reserven ihres Kapitals zurückhalten. Mehr als 20% des Kapitals sollte ein Investor nicht beanspruchen.

Aktivität: Mit dem Filter „Aktivität“ können Sie nach Investoren suchen, die besonders häufig Positionen öffnen und schließen und bereits über ein gewisses Maß an Erfahrung verfügen. Besonders das Merkmal der Anzahl der Trades sollten Sie einsetzen, um Investoren zu finden, die ein Minimum von 80 Trades ausgeführt haben. So schließen Sie Neulinge ohne Erfahrung aus Ihrer Suche von vornherein aus.

Investoren auswählen

Mit welchen Instrumenten Sie nach Investoren suchen können, wissen Sie nun. Aber nach welchen Investoren sollte man überhaupt suchen? Hier einige Punkte, die es zu beachten gilt:

1. Suchen Sie nach Investoren, deren Gewinn/Verlust-Kurve einen kontinuierlichen Anstieg zeigt. Hüten Sie sich vor starken Ausbrüchen nach oben oder unten. Eine starke Volatilität ist immer ein Zeichen für schlechtes Moneymanagement und zu hohes Risiko. Trader mit großem Drawdown werden Sie auf lange Sicht immer Geld kosten.

2. Schauen Sie sich aktuell offene Trades eines Investors an. Zu Floating Losses haben wir oben bereits einiges gesagt; hier können Sie sehen, ob ein Investor möglicherweise tatsächlich viele Trades über lange Zeiträume offen lässt, um die Realisierung der Verluste zu vermeiden.

3. Prüfen Sie, ob ein Investor von der Funktion des Stop-Loss Gebrauch macht und gesetzte Wert auch einhält. Viele Trader setzen zwar einen Stop-Loss, korrigieren diesen jedoch häufig mehrmals nach, wenn der Trade nicht in die gewünschte Richtung läuft. Oft geht dieses Verhalten mit Floating Losses einher.

4. Kopieren Sie keine Investoren, die nicht eine lange Trade-Historie haben. Neue Investoren verzeichnen oft in den ersten Monate durch hohes Risiko enorme Gewinne. Lassen Sie sich nicht verführen. Der Crash kommt ganz bestimmt und bringt meist einen Margin Call (Totalverlust der geleisteten Einlage) mit sich.

5. Suchen Sie Investoren, die aktiv an Diskussionen teilnehmen und ihre Trade-Entscheidungen nachvollziehbar erklären und kritisch hinterfragen.

6. Nutzen Sie Ihr Demokonto, um Investoren zu testen, bevor Sie ihnen Ihr Geld anvertrauen.

7. Setzen Sie die oben vorgestellten Auswahlkriterien mit Bedacht ein, um eine Vorauswahl zu treffen. Anschließend können Sie Investoren, die für Sie in Frage kommen, genau unter die Lupe nehmen und in ihrem Demokonto testen.

Welche Werte sind als Orientierung empfehlenswert?

Gewinn: Natürlich so viel wie möglich. Behalten Sie jedoch die Warnung im Kopf, dass unglaubliche Gewinne meist einen (großen) Haken haben. Über eine Zeitspanne von einem Jahr sind Gewinne im dreistelligen Prozentbereich dauerhaft so gut wie unmöglich.

Drawdown: Wöchentlich nicht mehr als 5%, täglich nicht mehr als 2%.

Anzahl der Trades: Mindestens 80-100.

Portfolio: Trade-Umfang kleiner als 3%, Beanspruchung kleiner als 10%.

eToro Money & Risk Management

Der erste Schritt zu einem gelungenen Risikomanagement ist beim Social Trading die Auswahl geeigneter Trader. Denn dem Prinzip des Social Tradings immanent ist das Prinzip, die Kontrolle über die eigentlichen Investitionen ein Stück weit abzugeben und der Obhut eines „Profis“ zu überlassen. Das bedeutet jedoch bei genauerem Hinsehen nur, dass Sie nicht direkt in unterschiedliche Assets investieren, sondern stattdessen Ihr Geld in mehrere Trader investieren. So gesehen verlagert sich Ihre Verantwortung für das eigene Kapital also nur auf eine andere Ebene.

Haben Sie eine Auswahl an Investoren gefunden, die Sie gerne kopieren würden, stellt sich die Frage, wie Sie am besten investieren. Allgemeine Hinweise zum Money & Risk Management finden Sie in diesem Artikel.

eToro begrenzt von vornherein den Anteil ihres Kapitals, mit dem Sie einen einzelnen Investor kopieren können, auf 20%. Dadurch wird das Risiko zumindest von Grund auf ein bisschen abgeschwächt. Um mit eToro erfolgreich Social Trading zu betreiben, bedarf es jedoch noch deutlich mehr. Folgende Dinge sollten Sie unbedingt berücksichtigen:

  • Je mehr Sie Ihre Investitionen diversifizieren, desto besser sind Sie geschützt: Kopieren Sie mit kleineren Beträgen eine größere Zahl von Investoren, die in unterschiedlichen Märkten aktiv sind. Haben Sie Investoren in Ihrem Portfolio, die auf Aktien, Rohstoffe, Forex oder Indizes als Schwerpunkt setzen, federn Sie das Risiko ab und können möglicherweise Gewinne erzielen, wenn eine Assetgruppe mal längere Zeit eine schlechte Performance liefert.
  • Machen Sie vom Copy-Stop-Loss Gebrauch und begrenzen Sie so den Anteil des Verlusts, den ein Investor mit Ihrem Betrag eingehen darf. Teilweise wird behauptet es sei notwendig, den Copy-Stop-Loss auf das Maximum zu setzen (95%). Vor solchen Ratschlägen sollten Sie sich hüten. Verlangt ein Investor, dass Sie den Stop-Loss auf diesen Wert (oder einen etwas geringeren) setzen, ist dies ein eindeutiges Zeichen dafür, dass hohe Floating Losses bei diesem Trader die Regel sind. Früher oder später erfolgt bei solchen Tradern immer ein Totalverlust.
  • Streuen Sie Ihr Risiko auch, was die Investoren anbelangt. Mischen Sie einige risikoaffine Investoren mit deutlich mehr konservativen Investoren. Teilen Sie das Kapital nicht gleichmäßig zu, sondern investieren Sie geringere Beträge in risikofreudige Trader.
  • Nutzen Sie die Funktion „Pause Copy“ und verhindern Sie so, dass ein Investor neue Trades mit dem zugeteilten Kapital eröffnet, während die offenen Trades trotzdem weiter gemanagt werden.
  • Werten Sie die Performance Ihrer Investoren regelmäßig aus und überwachen Sie ihr Tradingverhalten. Resultate in der Vergangenheit sind niemals ein Garant für die Zukunft.
eToro Tipps
4.96 (99.13%) 23 Stimmen

Social TradingeToro Tipps