ayondo ist einer der Pioniere sowie eine der größten Social-Trading-Plattformen im deutschsprachigen Raum. Sie wurde im Jahr 2009 gegründet und hat ihren Sitz in Frankfurt. Im Jahr 2013 hatte ayondo mehr als 60.000 Teilnehmer. Das Portal ist durch die Bankenaufsicht BaFin reguliert, während der internationale Broker ayondo markets von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen ist, welche ebenfalls für eine zuverlässige Regulierung sorgt. Bei ayondo markets besteht ein Emittentenrisiko. Das bedeutet, dass bei einer Pleite von ayondo die Anleger möglicherweise ihr investiertes Geld ganz oder teilweise verlieren können.

Für die Trader hält ayondo drei verschiedene Handelsplattformen bereit:

Die ayondo Handelsplattform über die Website. Hier können die Anleger ihre Trader zusammenstellen und mit den angebotenen Finanzinstrumenten handeln.
Auf der Tradingplattform ayondo markets bietet der ayondo-eigene Broker seine Dienste an.
In Vorbereitung ist die Nutzung von Metatrader, mit dem umfangreiche technische Analysen möglich sind.

Bei ayondo wird davon ausgegangen, dass nur wenige erfahrene Top-Trader eine nachhaltige Rendite erzielen können. Wer sich auf der Plattform anmeldet, kann von der Erfahrung und Strategie dieser Top-Trader profitieren. Diese müssen eine Karriereleiter durchlaufen und sie werden regelmäßig neu eingestuft.

Finanzinstrumente

Bei ayondo wird ausschließlich mit Differenzkontrakten, sogenannten CFD’s (Contracts for Difference) gehandelt. Das sind hochspekulative Derivate, die einerseits für hohe Renditen sorgen, andererseits aber auch mit erhöhten Risiken verbunden sind. Mit CFD’s kann der Anleger flexibel auf die Kursänderung von Finanzprodukten reagieren, wobei er dabei nicht das eigentliche Produkt kauft. Vielmehr setzt der Anleger im Zeitraum zwischen Positionseröffnung und Positionsschließung auf die Wertdifferenz des gehandelten Marktes bzw. Basiswertes.

Bei ayondo werden folgende CFD’s gehandelt: sehr liquide und große Aktien, Währungen, Zinsen und Anleihen, ETF’s und ETC’s, Indizes und Rohstoffe. Zur Verfügung stehen momentan etwa 150 Basiswerte. Da der Handel mit CFD’s sehr riskant ist, versammeln sich auf der Plattform vermehrt risikofreudige Trader, die häufig kurzfristige Tradings durchführen.

Demokonto

Nach der Anmeldung mit seiner E-Mail-Adresse auf dem kostenlosen Demokonto von ayondo kann der Anleger kann sofort alle Ranking-Listen, Märkte, Live Trades und Analysen einsehen. Außerdem kann er ein Probeportfolio erstellen und es 15 Tage lang mit virtuellen Einsätzen nutzen. Dabei kann der Anleger bis zu 5 Trader risikofrei kopieren und beobachten, wie sich das Portfolio entwickelt.

Einstieg und Funktionen

Wenn es mit realem Geld weitergehen soll, kann der Anleger mit einem Mindesteinsatz von 100 Euro ein Livekonto eröffnen und auch exaktes Kopieren ist für diesen Betrag bereits möglich. Alle Transaktionen werden automatisch proportional nachvollzogen. Für Follower besteht auf diese Weise die Chance, am möglichen Erfolg der jeweiligen Strategie mit einem anteilig berechneten Satz des eigenen investierten Kapitals teilzuhaben. Voraussetzung für das Social Trading mit Echtgeld ist ein Konto beim angeschlossenen Broker ayondo markets.

Die Strategien und Handelsentscheidungen der Trader sind für den Anleger gut zugänglich und können leicht übernommen werden. Die Bedienung der Plattform kann intuitiv erfolgen und der entsprechende Top-Trade ganz einfach mit Drag & Drop in das eigene Portfolio überführt werden. Der Signalnehmer kann sich sowohl mit bis zu fünf Signalgebern verbinden, als auch eigene Trades mit CFD’s durchführen. Übrigens ist ein Livekonto nicht zwingend erforderlich.

Die Live-Trades der ausgewählten Top-Trader lassen sich in Echtzeit nachverfolgen. Entweder kann der Follower die Aktionen manuell kopieren oder eine Automatik verwenden. Auch eine Stop-Loss-Protection und weitere Mechanismen können vom Anleger eingestellt werden. So kann er die übernommene Handelsstrategie des Top-Traders noch besser absichern bzw. verfeinern. Ein Follower kann zudem selbst entscheiden, ob er alle Trades eines Top-Trades übernimmt oder sich nur auf einzelne Basiswerte beschränkt. Außerdem hat er die Möglichkeit, in jeden einzelnen Trade auf Wunsch selbst einzugreifen. Auch das Risiko der verschiedenen Basiswerte kann angepasst werden.

Mit ayondo ist auch mobiles Trading möglich. Generell laufen die Handelszeiten von 08.00 bis 22.00 Uhr, bei erhöhten Spreads auch rund um die Uhr.

Trader

Bei ayondo kann zwischen mehr als 1.000 Top-Tradern ausgewählt werden. Der Anbieter verspricht den Anlegern, dass sie erfahrenen Tradern folgen und von deren Strategien profitieren können. Um Top-Trader zu werden, sind strikte Kriterien einzuhalten. Dadurch soll den Investoren eine bessere Einschätzung der Trader-Fähigkeiten ermöglicht werden.

Üblicherweise beginnt ein Trader seine „Karriere“ mit dem Einrichten eines Demokontos über 100.000 Euro – selbstverständlich als virtuelles Kapital. Mit diesem Startkapital tätigt er nun seine Investitionen, während seine Anlagestrategie öffentlich auf ayondo geteilt wird.

Insgesamt umfasst das Karrieresystem für Trader fünf Stufen. Jede davon besteht aus unterschiedlichen Komponenten wie Dauer der Mitgliedschaft, maximaler Wertverlust (sogenannter Drawdown) und durchschnittliche Performance (= Werteentwicklung des Investments bzw. des Portfolios).

Um eine höhere Stufe zu erreichen bzw. den erhaltenen Level zu sichern, muss der Trader innerhalb einer bestimmten Zeitspanne eine Mindestanzahl an Trades tätigen. Dadurch wird Druck ausgeübt, was zumindest kritisch einzuschätzen ist. Sind die vorgegebenen Voraussetzungen erfüllt, geht es eine Stufe höher.

Auf jedem Level werden die Anforderungen an die Trader größer. Somit wird deutlich, dass ayondo echte Erfahrung und stabile Performances voraussetzt, damit ein Trader die Karriereleiter bis zur fünften Stufe erklimmen kann. Zum Erreichen dieses höchsten Levels muss ein Trader mindestens ein Jahr lang aktiv sein und 150 Trades pro Jahr nachweisen.

Hat der Trader höhere Stufen erreicht, kann er sich allerdings nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Denn ihm droht eine Rückstufung auf eine untere Stufe, wenn seine Performance nicht den Anforderungen des jeweiligen Levels entspricht. So können Trader zwar relativ schnell aufsteigen, sollten aber mit stabilen Leistungen aufwarten. Je höher ein Trader auf der ayondo-Karriereleiter gestiegen ist, umso höher ist natürlich auch seine Vergütung.

Durch diese Regelung werden Zufallstreffer und Anfängerglück recht gut herausgefiltert und Interessenskonflikten vorgebeugt. Denn für die Top-Trader macht die Jagd auf viele Follower und schnelle Rendite wenig Sinn, weil sie rasch wieder heruntergestuft werden können, wenn sie zu großes Risiko gehen. Und diese Abstufung bedeutet für die Trader eben auch eine geringere Vergütungsklasse.

Der Anleger kann seine Top-Trader aus einer Rangliste auswählen, die durch das Flaggen-Karriere-System schnell erfassbar ist. Die Suchmaske ist anschaulich gestaltet. Die Trader sind in erster Linie sortiert nach prozentualem Wertezuwachs. Ein Anleger kann aber auch nach individuellen Parametern suchen, wie z.B. der Volatilität, letzter Trade oder durchschnittliche monatliche Trades. Mit einem Klick können zudem die Echtgeld-Trader herausgefiltert werden. Interessant ist sicherlich auch der Blick auf die Kennzahlen und in die Transaktionshistorie bzw. allgemeine Statistik des Top-Traders.

Hat sich der Anleger für „seine“ Top-Trader entschieden, kann er direkt aus den Rang-Listen einfach „Folgen“ anklicken und seine Auswahl per Drag & Drop in seine Portfolioansicht einfügen. Dabei ist er aber nicht dauerhaft an den Trader gebunden, sondern kann diese jederzeit auswechseln und neue hinzuholen. Bis zu 5 Tradern kann ein Anleger folgen.

Kommunikation

Zur Kommunikation zwischen den Anlegern oder mit den Top-Tradern bietet ayondo keine Möglichkeiten. Das ist ein Manko, da dies nicht zum Prinzip des Social Trading passt.

Besonderheiten

Eine besondere Option, die ayondo seinen Nutzern bietet, ist die „Was wäre wenn-Funktion“. Hierüber kann der Anleger herausfinden, welchen Gewinn bzw. Verlust er gemacht hätte, wenn er den Trader bereits vor einem Jahr kopiert hätte. Da das Ergebnis meist positiv ausfällt, könne der Eindruck entstehen, dass sämtliche Trades bei ayondo risikofreie Gewinne versprechen. Allerdings gibt es keine Garantie dafür, dass der Trop-Trader die Erfolge aus dem letzten Jahr wiederholen kann.

Nicht jede Social-Trading-Plattform bietet so eine anschauliche Performance für jeden Monat wie ayondo. Für die Anleger eine gute Gelegenheit, sich schnell und einfach einen Überblick über die Performance zu verschaffen.

Als Service für seine Nutzer bietet ayondo regelmäßige Webinare zu neuen Updates und Features an. Hierbei erhalten die Anleger Tipps zum Konfigurieren des Portfolio, zur Traderauswahl, Abwicklung des Handels und über Möglichkeiten des Risikomanagements.

Kosten und Gebühren

Das Profil für einen Anleger ist kostenlos. Es sind keine direkten Gebühren an ayondo oder die Trader zu zahlen und es fallen auch keine Performance-Gebühren an.

Risikomanagement

Mit der „Loss-Protection“-Funktion können die eigenen Verluste automatisch eingeschränkt werden. Die Stop-Loss-Funktion sorgt dafür, dass ab einem vorab bestimmten Verlustwert automatisch alle Positionen verkauft werden. Das ist ein wichtiger Schutzschirm, mit dem eine maximale Verlustbegrenzung möglich ist.

Zusätzlich kann das Risiko durch eine gezielte Zusammenstellung der Trader verringert werden. Beispielsweise können mithilfe der Detailsuche nur bestimmte Top-Trader mit günstigen Risikokennziffern ausgewählt werden.

Ein Pluspunkt in Sachen Sicherheit der Kundengelder besteht darin, dass die Gelder getrennt vom Betriebsvermögen bilanziert werden und somit unter den Schutz der gesetzlichen britischen Einlagensicherung FSCS fallen.

Mehr auf Socialtrading.info:

ayondo
4.83 (96.67%) 6 Stimmen

Social Tradingayondo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.